Die Fensterverwaltung des CTI Client ermöglicht es Ihnen, das Fensterlayout Ihren Vorstellungen entsprechend anzupassen. Im Auslieferungszustand sind jeweils ein Anwendungsfenster und eine Sidebar konfiguriert.

Fenstertypen

Dokumentfenster: Dokumentfenster sind die Fenster, die von den Komponenten der Anwendung bereitgestellt werden, z.B. Telefonbuch, Journal, Notizen, Kurzwahlpanel.

Tab-Fenster: Tab-Fenster dienen der Anzeige und Gruppierung von Dokumentfenstern innerhalb eines Anwendungsfensters oder einer Sidebar. Es kann ein oder mehrere Dokumentfenster enthalten.
Sind mehrere Dokumentfenster enthalten, werden diese auf Tab-Registern angezeigt. Das Kontextmenü des Tab-Fensters kann per Rechtsklick auf das Tab-Register angezeigt werden.

Anwendungsfenster: Das Anwendungsfenster ist der Rahmen für Tab-Fenster und die darin enthaltenen Dokumentfenster. Es verfügt über ein Hauptmenü und ein Kontextmenü. Das Kontextmenü kann durch einen Rechtsklick auf die Titelzeile angezeigt werden.

Sidebar: Die Sidebar ist ein Anwendungsfenster, das ähnlich der Windows-Taskleiste an den Desktop-Grenzen angedockt werden kann. Sie kann sowohl automatisch als auch manuell ein- und ausgeblendet werden oder permanent sichtbar sein. Das Kontextmenü der Sidebar kann per Rechtsklick auf die gepunktete Fläche angezeigt werden. Weitere Hilfe zur Sidebar...

Popup-Fenster: Popup-Fenster dienen der Anzeige eines einzelnen Dokumentfensters im Popup-Modus.
Ein Popup-Fenster kann entweder einem Anwendungsfenster oder dem Desktop zugeordnet sein.
Wenn es einem Anwendungsfenster zugeordnet ist, dann hat es keinen eigenen Eintrag in der Windows-Taskleiste, wird zusammen mit dem Anwendungsfenster minimiert oder angezeigt und ist immer im Vordergrund des Anwendungsfensters positioniert.
Wenn es dem Desktop zugeordnet ist, dann hat es einen eigenen Eintrag in der Windows-Taskleiste und kann eigenständig minimiert oder maximiert werden. Das Kontextmenü des Popup-Fensters kann per Rechtsklick auf die Titelzeile angezeigt werden.


Anwendungsfenster/Sidebar hinzufügen oder entfernen

Die Fensterverwaltung des CTI Client ermöglicht es Ihnen, Anwendungsfenster und Sidebars neu zu erstellen oder wenn diese nicht mehr benötigt werden, diese auch wieder zu entfernen.

Öffnen Sie den Optionsdialog  [Optionen > Fenster], um die Konfiguration anzupassen.

Anwendungsfenster/Sidebar hinzufügen:  Markieren Sie in der Komponentenliste des Optionsdialogs den Eintrag "Fenster" und wählen Sie im Kontextmenü den entsprechenden Eintrag.

Anwendungsfenster/Sidebar entfernen oder umbenennen: Markieren Sie in der Komponentenliste des Optionsdialogs den Eintrag für das zu bearbeitende Fenster und wählen Sie im Kontextmenü den entsprechenden Eintrag.

Hinweis: Das erste Anwendungsfenster (Hauptanwendungsfenster) kann nicht entfernt oder umbenannt werden.

Weiter Hinweise: Der Optionsdialog - Komponenten hinzufügen, entfernen und umbenennen...

Fensterlayout anpassen

Fenster konfigurieren: Im Optionsdialog  [Optionen > Fenster] können die Fenstern konfiguriert werden. Sie können z.B. die Hintergrundfarben, Hotkeys oder das Verhalten der Fenster auf dem Desktop anpassen.

Dokumentfenster (Tab-Fenster) ausdocken: Wird ein Dokumentfenster in einem Tab-Fenster angezeigt, so können Sie diese per Drag&Drop (Tab-Register bei gedrückter Maustaste wegziehen) oder über das Kontextmenü ausdocken. Das Dokumentfenster wird nun als Popup-Fenster angezeigt.

Dokumentfenster eindocken (per Kontextmenü):
Wählen Sie in dem Tab-Fenster in das Sie ein Dokumentfenster eindocken wollen im Kontextmenü den Menüeintrag [Fenster einfügen] und im Untermenü das entsprechende Dokumentfenster. Dieses wird nun im Tab-Fenster eingedockt. Die Reihenfolge der Tab-Register kann per Drag&Drop (bei gedrückter Maustaste horizontal verschieben) angepasst werden.

Dokumentfenster eindocken (per Drag&Drop):
Um ein Dokumentfenster per Drag&Drop eindocken zu können, muss es zunächst als Popup-Fenster sichtbar sein. Bewegen Sie das Popup-Fenster per Drag&Drop (bei gedrückter Maustaste auf Titelzeile) über das Ziel-Fenster. Es werden Dock-Zielmarken mit den möglichen Dock-Positionen angezeigt. Das Ziel-Fenster kann ein Anwendungsfenster oder eine Sidebar sein. Ziehen Sie das Popup-Fenster auf die Dock-Zielmarke an der Sie das Fenster eindocken wollen und lassen Sie die Maustaste los. Das Popup-Fenster wird nun an dieser Position als neues Tab-Fenster oder in ein bestehendes Tab-Fenster eingedockt. 

Tab-Fenster erstellen: Ein neues Tab-Fenster wird automatisch erstellt, wenn Sie ein Dokumentfenster per Drag&Drop mittels der Dock-Zielmarke neben einem bestehenden Tab-Fenster eindocken. Sie können aber auch zunächst ein neues leeres Tab-Fenster erstellen. Wählen Sie dazu über das Kontextmenü des Tab-Fensters oder Splitters, neben dem ein neues Tab-Fenster einfügen werden soll den Menüeintrag [Tab-Fenster > Leeres Tab-Fenster einfügen]. Im Untermenü finden Sie die relativen Positionen, an denen das Tab-Fenster eingefügt werden kann. In das neu erstellte leere Tab-Fenster können Sie nun per Drag&Drop oder Kontextmenü ein oder mehrere Dokumentfenster einfügen.

Tab-Fenster schließen: Tab-Fenster werden automatisch geschlossen, wenn sie nach dem Schließen oder Ausdocken eines Dokumentfensters keine weiteren Dokumentfenster enthalten. Dieses Verhalten kann über die Einstellung [Optionen > Fenster > Leere Tab-Fenster automatisch schließen] angepasst werden.
Wenn Sie generell verhindern wollen, dass sich nach dem Ausdocken eines Fensters die Anordnung der Tab-Fenster verändert, dann können Sie diese Option deaktivieren.
Wenn Sie das automatische Schließen nur für ein bestimmtes Tab-Fenster verhindern wollen, dann aktivieren Sie den Menüeintrag [Tab-Fenster > Nicht automatisch schließen wenn leer] im Kontextmenü des entsprechenden Tab-Fensters.
Ein Tab-Fenster kann auch manuell über das Kontextmenü [Tab-Fenster > Tab-Fenster schließen] geschlossen werden.


Probleme mit HighDPI-Skalierung ab Windows 10

Ab Windows 10 ist es möglich für jeden Monitor einen eigenen Skalierungsfaktor festzulegen. So kann z.B. der 4K Ultra HD Hauptmonitor mit 200% und ein zweiter Full HD Monitor mit 100% skaliert sein. Für diese HighDPI-Einstellungen stellt Windows Funktionen bereit, die es speziell dafür entwickelten Anwendungen ermöglicht, die Darstellung der eigenen Fenster an die jeweilige Skalierung anzupassen. Anwendungen wie der CTI Client, die diese neuen HighDPI-Funktionen noch nicht unterstützen, werden vom Windows System automatisch skaliert.

Dabei werden Anwendungsfenster mit Titelzeile immer mit den Monitoreinstellungen skaliert, auf dem sie gerade angezeigt werden. Diese automatische Skalierung funktioniert zuverlässig und geht lediglich mit einer leichten Unschärfe einher.

Anders ist die Situation bei Fenstern ohne Titelzeile, wie sie der CTI Client z.B. in Form des Popup-PhoneDialog, des Terminalarm oder der Sidebar verwendet. Diese Fenster werden nicht mit den Monitoreinstellungen skaliert, auf dem sie gerade angezeigt werden, sondern mit der Skalierung des Monitors, auf dem ein anderes zum CTI Client gehörendes Fenster mit Titelzeile (z.B. das Hauptanwendungsfenster) zuletzt aktiviert wurde. Sind diese Fenster auf verschiedenen Monitoren mit jeweils unterschiedlicher Skalierung platziert, kann es hier zu Darstellungsfehlern kommen.

Beispiele die zu einer fehlerhaften Anzeige führen

Beispiel 1: Das Hauptanwendungsfenster liegt auf einem Full HD Monitor mit 100% Skalierung und der Popup-PhoneDialog auf einem 4K Ultra HD Monitor mit 200% Skalierung. In diesem Fall wird der PhoneDialog nur mit 100% skaliert auf dem 200%-Monitor zu klein und an falscher Position angezeigt. Auch das Verschieben des PhoneDialogs oder eine Größenänderung bei gedrückter Maustaste führt zu einem unerwarteten Verhalten.

Beispiel 2: Das Hauptanwendungsfenster liegt auf einem 4K Ultra HD Monitor mit 200% Skalierung und der Popup-PhoneDialog auf einem Full HD Monitor mit 100% Skalierung. In diesem Fall wird der PhoneDialog mit 200% skaliert auf dem 100%-Monitor zu groß und ggf. auch außerhalb des sichtbaren Bereiches angezeigt.

Sollte zusätzlich zum Hauptanwendungsfenster ein weiteres Fenster mit Titelzeile auf dem jeweils anderen Monitor liegen (z.B. ein Kurzwahlpanel im Popupmodus), so ist für die Skalierung des Popup-PhoneDialog entscheidend, welches der beiden Fenster zuletzt aktiviert wurde.

Wie können Sie diese Anzeigefehler vermeiden?

  • Bei der Verwendung mehrerer Monitore mit unterschiedlicher Skalierung sollten nach Möglichkeit alle zum CTI Client gehörenden Fenster auf einem Monitorplatziert werden (vorzugsweise dem Hauptmonitor).
     
  • Verwenden Sie nach Möglichkeit Monitore mit der selben Skalierung. In diesem Fall können die Fenster des CTI Client bei Bedarf auch auf verschiedene Monitore verteilt werden.
     
  • In der Regel ist die Auswahl der Monitore durch die bereits vorhandene Hardware vorgegeben. In diesem Fall und wenn es sich bei dem HighDPI-Monitor nicht gerade um den Hauptmonitor handelt, könnte man diesen auch mit der halben Auflösung (z.B. 1920x1080 bei 3840x2160) an Stelle einer höheren Skalierung von 200% betreiben. Dieser Vorschlag, einen 4K-Monitor zu einem Full HD Monitor zu degradieren geht natürlich mit einem Verlust an Auflösung und Arbeitsfläche einher und sollte daher nur "im Notfall" angewendet werden.
     
Automatische DPI-Skalierung für den CTI Client deaktivieren

Eine weitere Möglichkeit um Anzeigefehler und eine unscharfe Skalierung zu vermeiden besteht darin, die automatische DPI-Skalierung für den CTI Client zu deaktivieren. Die entsprechenden Einstellungen finden Sie im Dialog "Eigenschaften von cti-client.exe" Im Tab-Register "Kompatibilität". Der Dialog kann im Explorer über den Dateipfad "C:\Program Files (x86)\PhoneSuite_CTI_Client\cti_client.exe" per Datei- oder Kontextmenü aufgerufen werden.

Um die automatische Skalierung ab Windows 10 zu deaktivieren, aktivieren Sie die Option "Verhalten bei hoher DPI-Skalierung überschreiben." und wählen Sie für "Skalierung durchgeführt von:" den Eintrag "Anwendung". Unter Windows 7 und 8 lautet der entsprechende Eintrag "Skalierung bei hohem DPI-Wert deaktivieren".